Ankündigung des Markenwechsels von Seekda zu Kognitiv! - Klicken Sie hier für mehr Information.

Wie Sie bereits wissen, führen wir seit einiger Zeit den Zusatz „A Kognitiv Company“ im Seekda Logo. Dies ist ein Hinweis auf unsere Zugehörigkeit zur Kognitiv Unternehmensgruppe. Unser Ziel ist es, unser touristisches Vertriebsnetzwerk weiter auszubauen und unseren Kunden innovative Dienstleistungen anzubieten, damit sie dem technologischen Fortschritt unserer Zeit weiterhin einen Schritt voraus sein können. Für Seekda ist das eine Fortschreibung ihrer Gründungsidee aus dem Jahre 2007.

Nun ist der Zeitpunkt gekommen, wo wir unsere lokale Marke Seekda zur globalen Kognitiv Marke ändern werden, um Ihnen ein größeres Netzwerk an neuen Kunden und Lieferanten von Reisebüros zur Verfügung zu stellen, die weltweit angesiedelt und über unser Kognitiv-Netzwerk verbunden sind. Wenn Sie einen bestehenden Vertrag mit Seekda haben, ändert sich nichts an Ihrem Vertrag oder den angebotenen Produkten oder Dienstleistungen - die Produkte und Dienstleistungen werden einfach unter der Marke Kognitiv fortgeführt.

Weiter zu kognitiv.com Auf seekda.com bleiben
×
EMEA
Seekda GmbH
Neubaugasse 10/15
1070 Vienna
Austria
+43 1 2365084 0
Americas
345 Adelaide Street West
Level 3
Toronto, Ontario
M5V 1R5
92 King Street South
Unit 201
Waterloo, Ontario
N2J 1P5

Mailing Address:
PO Box 40022 Waterloo Square
Waterloo, ON
N2J 4V1

Best-Preis-Verbot in Österreich bestätigt

Der Verfassungsgerichtshof in Wien hat den Individualantrag von Booking.com gegen das Verbot von Best-Preis-Klauseln abgewiesen, somit ist es der Österreichischen Hotellerie weiterhin erlaubt auf der eigenen Homepage bessere Preise anzubieten als auf Online-Buchungsportalen wie z.B. booking.com. Ein ähnlicher Antrag von Expedia wurde unter Hinweis auf das Ergebnis zu Booking.com abgelehnt.

Der Verfassungsgerichtsahof lehnte den Antrag von Booking.com mit folgender Begründung ab: “Der vom Gesetzgeber mit den angefochtenen Bestimmungen verfolgte Schutz der Wettbewerbsordnung (letztlich auch im Interesse der Verbraucher) überwiegt das Interesse der betroffenen Unternehmen an einer freien Gestaltung ihrer vertraglichen Beziehungen.”

Die “Bestpreis-Klausel” ist seit Anfang des Jahres geltendes Österreichisches Recht, um den Hoteliers wieder mehr Freiheit im Vertrieb zugeben und sie von der Auflage zu befreien bei den Portalen nicht mehr den “besten” oder zumindest gleich günstigen Preis einstellen müssen.

Dr. Markus Gratzer, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) begrüßt die Entscheidung der Verfassungsschützer gegen die Ratenparität. “Die einzigen Profiteure der Ratenparität waren internationale Online-Multis, die geschädigten die Gäste und die heimischen KMU, die hier Arbeitsplätze schaffen und Steuern abführen -Wir lassen uns von niemandem mehr verbieten, unseren Gästen auf der eigenen Website günstigere Preise anzubieten als über eine Plattform.”

Ratenparität in ganz Europa ein heißes Eisen

In zahlreichen europäischen Ländern ist die Ratenparität in der Hotellerie ein viel diskutiertes Thema bzw. inzwischen bereits abgeschafft oder steht auf der Kippe. Neben Österreich haben bereits die Regierungen in Frankreich und Italien, beidses Länder mit riesigen touristischen Märkten, Gesetze gegen die umstrittene Klausel erlassen. In Deutschland wurde den marktführenden Portale HRS und Booking.com das weitere Einfordern der Klausel per Kartellentscheid untersagt und in der Schweiz ist ein entsprechendes Gesetz in Planung.

Seekda bzw. Kognitiv beteiligt sich stark an der Diskussion um die Ratenparität und deren Konsequenzen und hat diesbezüglich bereits viel beachtete,
hochkarätige Veranstaltungen organisiert:

Seekda Online Distribution Day 2016 auf der FAFGA in Innsbruck

Seekda Neujahrsgala 2017 im Grand Hotel Wien