Ankündigung des Markenwechsels von Seekda zu Kognitiv! - Klicken Sie hier für mehr Information.

Wie Sie bereits wissen, führen wir seit einiger Zeit den Zusatz „A Kognitiv Company“ im Seekda Logo. Dies ist ein Hinweis auf unsere Zugehörigkeit zur Kognitiv Unternehmensgruppe. Unser Ziel ist es, unser touristisches Vertriebsnetzwerk weiter auszubauen und unseren Kunden innovative Dienstleistungen anzubieten, damit sie dem technologischen Fortschritt unserer Zeit weiterhin einen Schritt voraus sein können. Für Seekda ist das eine Fortschreibung ihrer Gründungsidee aus dem Jahre 2007.

Nun ist der Zeitpunkt gekommen, wo wir unsere lokale Marke Seekda zur globalen Kognitiv Marke ändern werden, um Ihnen ein größeres Netzwerk an neuen Kunden und Lieferanten von Reisebüros zur Verfügung zu stellen, die weltweit angesiedelt und über unser Kognitiv-Netzwerk verbunden sind. Wenn Sie einen bestehenden Vertrag mit Seekda haben, ändert sich nichts an Ihrem Vertrag oder den angebotenen Produkten oder Dienstleistungen - die Produkte und Dienstleistungen werden einfach unter der Marke Kognitiv fortgeführt.

Weiter zu kognitiv.com Auf seekda.com bleiben
×
EMEA
Seekda GmbH
Neubaugasse 10/15
1070 Vienna
Austria
+43 1 2365084 0
Americas
345 Adelaide Street West
Level 3
Toronto, Ontario
M5V 1R5
92 King Street South
Unit 201
Waterloo, Ontario
N2J 1P5

Mailing Address:
PO Box 40022 Waterloo Square
Waterloo, ON
N2J 4V1

Hotrec – Zukunft und Ziele im Kontext von Ratenparität und Sharing Economy

In einem viel beachteten Interview vom 23.Mai 2017 im GastroJounal sprach
Hotrec-Präsidentin Susanne Kraus-Winkler über die Zukunft und Ziele des Dachverbandes der europäischen Hotellerie. Themen waren im Besonderen die Sharing Economy und die Auswirkungen von den neuen Gesetzeslagen nach dem Fall der “Ratenparität” in Deutschland, Frankreich und Österreich.

Auszug aus dem Interview:

Die Sharing Economy beschäftigt die gastgewerbliche Branche. Wie kann beziehungsweise wie sollte eine optimale Koexistenz aussehen? Was sind die nächsten Schritte von Seiten der Hotrec betreffend Sharing Economy?
Sharing Economy ist Teil der sich stark entwickelnden Plattformökonomie und wird ein fixer Faktor im touristischen Wirtschaftssystem bleiben. Hier geht unsere Forderung vor allem in Richtung gleicher Wettbewerbsbedingungen. Wir beobachten alle Entwicklungen weltweit und sind im permanenten Kontakt mit der Europäischen Kommission in Brüssel, um hier die Richtlinien für ein faires Miteinander einzufordern. Derzeit sind es vor allem fünf Punkte, die wir fordern: Registrierung der Apartmentanbieter und der Vermietungen, so wie dies die Hotellerie und Gastronomie auch machen muss. Weiter eine klare Trennung zwischen privater und kommerzieller Vermietung der Apartments mit maximalen Schwellenwerten für vermietbare Tage und Apartments, Integration der Vermietungstätigkeit in sämtliche Steuersysteme sowie voller Konsumentenschutz von Hygiene bis Sicherheit. Und letztlich eine klare und transparente Regelung hinsichtlich Haftungen der Vermieter und der Plattform. Es kann nicht sein, dass wir in einer Parallelwirtschaft leben, in der die eine Hälfte gesetzliche Bestimmungen einhalten muss und die andere eben nicht.

Die Ratenparität ist vielerorts gefallen, die Kommissionsgebühren sind jedoch geblieben. Inwiefern wird dieser „Vorteil“ von den Hoteliers bereits genutzt?
Die Ratenparität ist vorerst nur in Deutschland, Österreich und in Frankreich gefallen. Letzte Woche wurde in Italien im Senat eine Änderung des Wettbewerbsrechts beschlossen, wonach Paritätsklauseln in Verträgen zwischen OTAs und Hotels nichtig sind. Diese Gesetzesänderung muss nun noch im Abgeordnetenhaus beschlossen werden. Die HOTREC hat eine Book Direct Kampagne vor 1 Jahr gestartet und wir sehen, daß zahlreiche Hotels bereits sehr erfolgreich ihr Online Direktbuchungspotential erhöht haben und sehr professionell im digitalen Vertrieb zwischen OTAs und online Direktbuchungen agieren gelernt haben. Diese wird jedoch nur dann für die Hotelbetriebe wirklich erfolgreich sein, wenn viele Kriterien, die für den direkten digitalen Onlinevertrieb aus der Sicht der buchenden Kunden wichtig sind, dem Wettbewerb der Buchungsplattformen bestehen kann.

Was heisst das konkret?
Um mit den einfachen Buchungstechnologien der großen digitalen Vertriebskanäle als Hotel mithalten zu können, brauchen wir ebenso einfach und schnelle Buchungstools über die Hotelwebseiten. Dazu auch gleiche Buchungs- und Stornobedingungen wie dies die Kunden bei Online Buchungsplattformen gewöhnt sind. Hier bedarf es eines großen Umdenkens. Es wird immer um eine gute, ausbalancierte Mischung bei den direkten und indirekten Vertriebskanälen gehen, aber bei den direkten braucht es halt gleiche, moderne Anwendersysteme.
Die OTAs und Metasearchmaschinen investieren viel Geld, um hier die Technologien auf letztem Stand zu halten, das ist für einzelne Betriebe und oftmals auch für deren Technologieprovider im Bereich der Hotelsoftware nicht möglich. Es gibt hier wahrscheinlich auch keine schnelle Lösung. In Zeiten in denen neue Technologien und Digitalisierung extreme Umbrüche auslösen ist es für den einzelnen immer schwierig Schritt zu halten. Dennoch müssen wir als Hotels hier mithalten lernen. Ob da die Politik einen Beitrag leisten kann wage ich zu bezweifeln. Was in jedem Fall wichtig ist, ist, daß die Politik weniger Bürokratie und mehr Öffnung schneller zulässt. Alte Gesetze bauen auf alte Systeme und sind Mühlsteine für jene die im alten Wirtschaftssystem hängen. Neue Systeme befinden sich außerhalb der Regulierung, das schafft Ungleichgewicht und unfairen Wettbewerb. Gesetz und Konsumentenschutz kann nicht nur für einen Teil der Wirtschaftsteilnehmer gelten.

Das ganze Interview finden Sie hier>>

Wer ist Hotrec?

HOTREC – Hotels, Restaurants & Cafés in Europa ist der europäische Dachverband des Gaststättenwesens und repräsentiert die Interessen von 44 Mitgliedsverbänden aus 27 EU-Staaten und verfolgt als Hauptziele die Unterstützung und Vertretung der Interessen des Hotel- und Gastgewerbe gegenüber den EU-Institutionen und die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den nationalen Verbänden.

————————————————————————————————————————————————————-

Über Seekda:

Seekda – Marktführer aus dem Alpenraum für Online-Buchungstechnologie

Erfolgreicher Online-Vertrieb = Seekda! Seekda ist ein führender Anbieter im Bereich eTourismus und bietet intelligente, Umsatz generierende Lösungen für die Tourismus-Branche. Im Zentrum der Seekda-Technologie steht eine Plattform, die über ein einziges Eingabe-Interface den weltweiten, automationsunterstützten Online-Vertrieb über die eigene Hotel-Website, Metasuchmaschinen, Buchungsplattformen und über Distributionsplattformen ermöglicht. Seekda wurde 2007 gegründet und beschäftigt mittlerweile mehr als 80 Mitarbeiter in Österreich und Kanada. Insgesamt vertrauen bereits über 9000 Hotels in 108 Ländern auf die Lösungen von Seekda.
www.seekda.com